5 Möglichkeiten den eigenen Blog finanzieren zu können (Blog-Vermarktung)

Jeder erfolgreiche Blogger im Netz hat mit seinem Projekt einmal ganz klein angefangen. Die meisten Seitenbetreiber haben früh festgestellt, dass man die Kosten von einem Blog problemlos mit Werbeeinnahmen finanzieren kann.

Eigenen Blog vermarktenViele Blogger haben sich sogar ein zweites Standbein mit einem Blog aufgebaut.

Im laufe der Zeit wurden immer mehr Möglichkeiten im Internet angeboten, um den eigenen Blog finanzieren zu können.

Derzeit gibt es viele verschiedene Wege im Internet etwas Geld einnehmen zu können. Die besten Wege für Einnahmen möchte ich euch auf diesem Artikel vorstellen.

Hier findet Ihr eine Liste mit Anbietern für die Blogvermarktung.

1. Direkte Vermarktung von Werbeplätzen

Eine gute und lukrative Methode einen Blog zu finanzieren ist die Direktvermarktung.

Auf meinem Blogartikel „Werbung direkt verkaufen“ habe ich dieses Thema schon einmal aufgegriffen und etwas genauer beschrieben.

Bei der direkten Vermarktung muss man im Internet einen Werbepartner suchen und diesem einen Werbeplatz anbieten.

Am besten laufen hier Werbebanner in verschiedenen Formaten (siehe Bannerformate) und Zeiträumen.

Bei einem Blog sind z.B. Square Buttons (125 x 125 Pixel) sehr beliebt. Hier sollte man die Werbung für 3, 6 oder 12 Monate anbieten.

Potenzielle Werbekunden kann man im Internet aufspüren. Ihr solltet einfach ein paar Foren oder Communitys durchstöbern und passende Werbegesuche beantworten.

Die Preisfindung für die Werbung ist eigentlich ganz einfach. Schaut doch einfach mal bei der Konkurrenz vorbei und lasst euch inspirieren.

So findet Ihr schnell einen guten Preis für die eigene Werbefläche.

Ich selbst habe häufig meine Preise per TKP (Tausender-Kontakt-Preis) im Internet angeboten. Doch hier ist es schwieriger potenzielle Werbekunden zu finden.

Bei einem Pauschalpreis mit Laufzeit findet man schneller einen Käufer für seine Werbung.

Die Direktvermarktung hat einen großen Vorteil. Man muss keine Provision an irgendjemanden bezahlen.  Dafür müsst Ihr euch aber komplett in Ei­gen­re­gie um die Vermarktung kümmern.

Dazu gehört auch die Akquise und Rechnungsüberwachung.

2. Affiliate Marketing

Auch das Affiliate Marketing ist bei Bloggern sehr beliebt. Man kann im Internet nach speziellen Partnerprogrammen suchen die perfekt auf ein Thema zugeschnitten sind.

Für die Suche empfehle ich euch die Partnerprogramm-Suchmaschine http://www.affilixx.com.

Anschließend werden verschiedene Werbeformen dem Blogger zum Einbau angeboten. Meistens sind es Banner oder Textlinks.

Mit Affiliate Marketing bekommt man bei vielen Themenbereichen hohe Einnahmen, weil die Werbung perfekt zu einem Thema passt.

Doch hier muss man sehr viel testen und ausprobieren.

Wenn man jedoch eine gute Werbeform gefunden hat, kann man hohe Einnahmen generieren und den eigenen Blog so problemlos finanzieren.

Bei einem Partnerprogrammen erhält man pro Verkauf eine feste Provision. Eines der besten und bekanntesten Affiliate Programme wird von Amazon angeboten. Hier kann man einzelne Produkte oder mehrere Produktbereiche anbieten.

Ich selbst verwende diese Werbung um meine Seiten zu finanzieren. Weitere Informationen gibt es auf der Seite https://partnernet.amazon.de

3. Pay per Klick Werbeanbieter

Bei pay per Klick wird eine Vergütung für jeden Besucher einer Webseite bezahlt. Mit dieser Art der Blogvermarktung kann man bei hohen Zugriffszahlen sehr gute Einnahmen erzielen.

Auf meinem Artikel „Welche pay per Klick Anbieter gibt es?“ habe ich euch die bekanntesten Anbieter dieser Werbeform aufgelistet.

Marktführer ist derzeit die Suchmaschine Google. Mit Google AdSense können Seitenbetreiber den eigenen Blog finanzieren.

Als weitere Anbieter neben Adsense kann ich auch noch Contaxe oder Adiro empfehlen.

Vorteil von dieser Blogvermarktung ist die Integration und die Abrechnung. Sobald die Werbung in den eigenen Blog integriert wurde, muss man sich um nichts mehr kümmern.

Die Werbung wird automatisch in die Seite eingespielt und man bekommt automatisch seine Provisionen jeden Monat gutgeschrieben.

Wenn man sich um seine eigene Seite kümmern möchte und nicht um die Akquise von Werbekunden, sollte man pay per Klick-Werbung ausprobieren.

4. Bezahlte Bereiche auf dem Blog

Auf einem Blog kann man einen kostenpflichtigen Bereich anbieten. Hier sollte man unbedingt darauf achten, dass man sehr hochwertige Inhalte in dem Bereich anbietet.

Denn niemand wird Geld für Inhalte ausgeben wollen, die es im Internet zum kostenlosen Download gibt.

Deshalb empfehle ich diese Vermarktungsart keinen Anfängern. Denn man benötigt sehr viel Arbeitsleistung um einen kostenpflichtigen Bereich aufbauen zu können. Es ist natürlich etwas leichter, wenn man den Content bereits zur Verfügung hat.

Für einen kostenpflichtigen Bereich gebe ich euch hier mal ein Beispiel für was ich persönlich bezahlen würde.

Eine Datenbank mit 100 speziellen Vertragsvorlagen für Webworker könnte ich mir vorstellen. Doch dieser Bereich ist nicht einfach und auch sehr risikoreich.

Denn es könnte ja auch ein Flop werden und die ganze Arbeit war umsonst.

5. Reviews, Testberichte und bezahlte Artikel

Auch mit Testberichten bzw. bezahlte Artikel kann man seinen Blog relativ einfach finanzieren. Ihr testet z.B. eine Webseite und schreibt darüber eine Review in eurem Blog.

Für diesen Test erhaltet Ihr anschließend eine feste Provision. Diese liegen derzeit zwischen 10 Euro bis 50 Euro für einen Bericht.

Damit kann man 2 Fliegen mit einer Klappe schlagen. Ihr schreibt für eure Leser einen interessanten Bericht und werdet gleichzeitig dafür bezahlt.

Im Internet gibt es mehrere Anbieter die als Vermittler auftreten. Zu empfehlen sind die Anbieter Trustlink oder Ranksider.

Auf beiden Seiten kann man problemlos verschiedene Werbekunden finden. Ich selbst habe auch schon ein paar Testberichte im Auftrag eines Kunden veröffentlicht.

Mein Fazit

Es gibt natürlich noch weitere Möglichkeiten, um seinen eigenen Blog vermarkten zu können.

Ich empfehle verschiedene Werbeformen auszuprobieren. Denn es gibt keinen Königsweg für einen Blog.

Jede Internetseite ist unterschiedlich und das gilt auch für die Werbung. Testet ein paar Vermarktungsmethoden und sucht euch die beste heraus.

Nur so könnt Ihr effektiv den eigenen Blog vermarkten. Vielleicht habt Ihr unter dem Strich sogar noch etwas Geld übrig wenn man die Kosten des Blogs abzieht.

Achtung: Alle Einnahmen von einem Blog müssen versteuert werden. Ihr müsst ein Gewerbe (Kleinunternehmen) anmelden und die Einnahmen dem zuständigen Finanzamt melden.

Weitere Infos über das Thema

Hier werden die Risiken und Chancen der Blog-Vermarktung besprochen.
http://www.deutsche-startups.de/2013/04/25/chancen-und-risiken…

Ein sehr guter Bericht aus dem Jahr 2010 den man sich durchlesen sollte.
http://t3n.de/magazin/deutsche-blogger-zeichnen-immer-bessere…

Auch auf dem Ranksider Blog wird die Blogvermarktung genau beschrieben.
http://www.ranksider.de/talk/blogvermarktung-wie-kann-ich-mit…

Blogvermarktung

Blogvermarktung der eigenen Website

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen