Rauchen aufhören – Nikotinsucht bekämpfen mit Pflaster, Kaugummi oder Hypnose

Leider gibt es sehr viele Menschen die an Nikotinsucht leiden und daran im laufe der Jahre sogar sterben. Es wird Zeit, dass auch SIE etwas für Ihre Gesundheit tun und mit dem Rauchen aufhören. Es gibt verschiedene Wege um das Rauchen zu beenden.

Rauchen aufhören
Mit dem Rauchen aufhören – © Anyka – Fotolia.com

Doch alle Mittel und Medikamente bringen gar nichts, wenn der Kopf nicht mitspielt. Nur wenn Sie tatsächlich zum Rauchen aufhören wollen bringt ein Entzug etwas. Wenn Sie eigentlich noch gar nicht aufhören wollen ist die Rückfallquote sehr hoch und man beginnt wieder zum Rauchen.

Werbung

Rauchen mit Nikotinpflaster oder Nikotinkaugummis aufhören

Einer der häufigsten Wege, um den Rauchentzug zu starten, sind Nikotinpflaster oder Kaugummis die es in fast allen Apotheken zum kaufen gibt. Das Nikotinpflaster wird auf die Haut geklebt und sondert regelmäßig kleine Mengen an Nikotin ab.

So werden die Entzugserscheinungen stark verringert und man kann den Nikotinentzug besser verkraften. Die Pflaster können in unterschiedlichen Stärken in einer Apotheke gekauft werden. So kann man die Nikotinzufuhr zum Körper immer weiter verringern bis man das Nikotin nicht mehr benötigt.

Auch bei Nikotinkaugummis ist die Anwendung so ähnlich. Hier wird dem Körper aber nur kurz Nikotin zugeführt. Bei einem Nikotinpflaster können die Entzugserscheinungen deutlich stärker ausfallen. Aus diesem Grund, empfehle ich Ihnen, wenn Sie das Rauchen aufhören wollen die Nikotinpflaster zu verwenden.

Hypnose kann die Entzugserscheinungen verringern

Neben den Kaugummis und den Pflastern solltet Ihr noch in Erwägung ziehen eine Hypnosebehandlung machen zu lassen. Diese Behandlungen können Sie beim Rauchen aufhören unterstützen.

Denn dem Unterbewusstsein wird bei einer Hypnose vorgespielt, dass man keine Entzugserscheinungen hat. Dadurch ist der Kampf gegen die Nikotinsucht deutlich einfacher und die Erfolgschancen sind höher.

Leider sind Hypnosebehandlungen im Vergleich zu Nikotinkaugummis und Nikotinpflaster deutlich teurer.

Mit Hilfe von Akupunktur vom Nikotin loskommen

Bereits die chinesische Medizin hatte verschiedene Möglichkeiten Krankheiten zu unterdrücken oder sogar zu heilen. Bei der Nikotinsucht sollte man sich über die Akupunktur informieren.

Denn Akupunkturbehandlungen können beim Rauchen aufhören helfen und den Nikotinentzug deutlich abschwächen. Bei der Akupunktur werden feine Nadeln in den Körper gestochen die an speziellen Punkten eine Wirkung auslösen können.

Informieren Sie sich bei Ihrem Hausarzt über Möglichkeiten der Akupunktur. Viele Hausärzte bieten mittlerweile Akupunkturbehandlungen in den Sprechstunden an.

Kalter Entzug ist schwierig bietet aber den größten Erfolgsfaktor

Wenn man wirklich mit dem Rauchen aufhören möchte, ist ein kalter Entzug eine Möglichkeit. Doch dieser erfordert ein hohes Maß an Disziplin und Ausdauer. Nicht jede Person schafft es das Rauchen ohne zusätzliche Hilfsmittel aufzuhören.

Aus diesem Grund sollten Sie sich gut überlegen den kalten Nikotinentzug zu machen. Denn körperlich kann man sich vom Nikotin ziemlich schnell befreien.

Doch das Gehirn ist immer noch abhängig vom Rauch einer Zigarette. Wenn man die geistige Blockade lösen kann, ist die Chance sehr hoch von der Nikotinsucht los zukommen.

Wieso sollte man das Rauchen aufhören?

Diese Frage ist eigentlich sehr schnell beantwortet. Der wichtigste Punkt sollte die eigene Gesundheit sein. Durch den Verzicht auf eine Zigarette, ist die Wahrscheinlichkeit an einer schweren Krankheit wie z.B. Lungenkrebs zu erkranken deutlich geringer.

Neben den gesundheitlichen Aspekten, sollte man auch den finanziellen nicht vergessen. Wenn man eine Schachtel Zigaretten am Tag raucht, kann über die Jahre eine schöne Summe zusammenkommen, die man für nichts bzw. die Sucht ausgegeben hat.

Für dieses Geld könnte man sich einen schönen Mittelklassenwagen in Vollausstattung kaufen oder eine Anzahlung für eine Wohnung leisten.

Werbung

1 Response

  1. Ben Pietig sagt:

    Letze Woche hat die bautzner Hypnosevereinigung mit mir zusammen einen Arbeitskreis zur hypnotischen Angstbewältigung veranstaltet. Hier wurden die üblichen Einleitungen theoretisch aufgearbeitet und praktisch vertieft. Im Speziellen gefallen hat uns dort die angenehme Studieratmosphäre und der Zusammenhalt unter Gleichgesinnten, hat viel Spaß gemacht.