Atombombe (Kernwaffe) und das Manhattan Projekt

Bereits vor dem Ausbruch des zweiten Weltkriegs bekam der amerikanische Präsident Roosevelt ein Schreiben von dem Wissenschaftler Albert Einstein aus Deutschland. In diesem Brief berichtete Albert Einstein, dass die Nazis Versuche gestartet haben, Uran anzureichern um eine Bombe zu bauen. Kurz darauf hat sich Amerika entschlossen, ebenfalls zu forschen. Das Manhattan Projekt wurde gegründet.

Die größte Herausforderung beim Bau der atomaren Bombe war die Herstellung von genügend angereichertem Uran. Durch dieses Uran kann die Kettenreaktion in eine Atombombe aufrechterhalten werden. Die Atombombe hat deshalb eine gigantisch große Sprengkraft erreicht. Um weitere Forschungen vorantreiben zu können, wurden verschiedene Testanlagen in ganz Amerika errichtet. Es wurden verschiedene Zentrifugen und Geräte für den Bau einer Atombombe entwickelt.

Innerhalb von sechs Jahren wurden für das Forschungsprojekt insgesamt 2 Milliarden US-Dollar ausgegeben. Zwischen den Jahren 1939 und 1945 wurde so das größte und teuerste Forschungsprojekt der USA gestartet. 1945 war es nach den jahrelangen Forschungsarbeiten endlich so weit. In Los Alamos wurde die erste Atombombe der Menschheitsgeschichte erfolgreich getestet. Die erste Pilzwolke mit radioaktivem Niederschlag stieg in die Atmosphäre auf.

Werbung

Natürlich wurde die Atombombe für den militärischen Einsatz entwickelt. Aus diesem Grund wurden die Bomben in speziell präparierte Flugzeuge eingebaut um diese abwerfen zu können. Noch im Zweiten Weltkrieg kamen die ersten beiden Kernwaffen zum Einsatz. Nachdem Japan nicht kapitulieren wollte, hat sich die militärische Leitung von Amerika entschieden, zwei Atombomben auf Japan abzuwerfen. Die beiden japanischen Städte Hiroschima und Nagasaki waren das Ziel. Es war bisher der erste Abwurf einer Atombombe auf eine Stadt. Bei diesem Angriff kamen über 250.000 Menschen ums Leben.

Nach der erfolgreichen Entwicklung einer Atombombe in den USA strebten noch weitere Länder nach Kernwaffen. Heute sind verschiedene Länder bekannt, die Atombomben besitzen und einsetzen können. Darunter sind zum Beispiel die Länder Russland, Frankreich, England, China und natürlich die USA. Im Jahr 1970 haben circa 180 Länder einen Speervertrag für Atomwaffen unterzeichnet. In diesem Vertrag wird auf die Entwicklung einer Kernwaffe verzichtet um keinen atomaren Krieg führen zu können.

Werbung