Background Hintergrund Seite 13

Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite 5 Seite 6 Seite 7 Seite 8 Seite 9
Seite 10 Seite 11 Seite 12 Seite 13 Seite 14 Seite 15 Seite 16

Panorama-Software

Mit heutigen Digitalkameras ist es sehr einfach geworden, große Panoramabilder zu erstellen. Im Internet findet man dafür teils kostenpflichtige Software von verschiedenen Anbietern.

Werbung

Microsoft Image Composite Editor

Mit dem Microsoft ICE wird das Erzeugen von Panoramabildern zum Kinderspiel. Nach der Installation des kostenlosen Programms muss man zunächst alle Bilder, die verwendet werden sollen, in das Programmfenster ziehen. Nun lädt das Programm die Dateien und fügt sie automatisch zusammen.

Dabei werden auch Helligkeitsunterschiede und Brennweiten berücksichtigt. Man kann natürlich auch die Art der Zusammensetzung wählen, was je nach Aufnahmemethode wichtig sein kann.

Das zusammengesetzte Bild kann man anschließend noch beschneiden um einen geraden Rand zu erhalten, der aufgrund der perspektivischen Verzerrungen nicht von selbst entsteht. Der abschließende Export als JPEG-Datei lässt sich ebenfalls mit einem Klick erledigen.

Adobe Photoshop CS5

Auch mit dem nicht ganz günstigen Adobe Photoshop ist eine Erstellung von Panoramen möglich. Dabei benutzt man die Funktion „Photomerge“, welche sich unter „Datei -> Automatisieren -> Photomerge“ befindet. Hier kann man alle Bilder auswählen, die als Quelle benutzt werden sollen.

Photoshop wählt die richtige perspektivische Darstellung automatisch. Die Rechenarbeit dauert je nach Endgröße des Bildes unterschiedlich lange, ist jedoch meistens schnell erledigt. Das erstellte Panorama kann man jetzt noch weiter bearbeiten und zuschneiden. Hier punktet Photoshop mit seinen umfangreichen Nachbearbeitungsfunktionen und Exportmöglichkeiten.

Natürlich gibt es noch zahlreiche andere Softwareanbieter, aber dies sind die beiden bekanntesten Programme. Man kann auch mit anderen Programmen experimentieren, die sich vielleicht besser für spezielle Aufnahmen eignen.

Generell sollte man beachten, dass sich die einzelnen Bilder um 20 – 30 % des Bildinhaltes überlappen damit das Programm die Bilder zuordnen kann. Auch auf gleichbleibende Kameraeinstellungen ist zu achten um nachher im Panorama keine zu hellen, zu dunklen oder unscharfen Stellen sehen zu können. Achtet man auf diese Dinge, dann ist das Erzeugen eines Panoramabildes eine einfache Angelegenheit.

Werbung